Interkulturelle Naturführung im Projekt „Natur. Erlebnis. Räume“ unter erschwerten Bedingungen durchgeführt

Dresden Hauptbahnhof: Es ist 9:15 Uhr, 14 interessierte Menschen treffen sich, um in die Sächsische Schweiz zu fahren; weitere drei steigen unterwegs zu. Sie kommen aus Kirgistan, Venezuela, Iran, Syrien und Sachsen und wollen gemeinsam auf malerischen Wegen unterwegs sein. Das ist nach dem Sturm „Ignatz“ nicht einfach, sperrte doch die Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz den Landeswald, in dem die Route eigentlich verlaufen sollte. Zum Glück gibt es Alternativen und so waren wir linkselbisch auf einer weniger kritischen Strecke unterwegs. Höhepunkt der Tour durch die Sandsteinfelsen war ein Besuch in der Adoratio Schokoladenmanufaktur Thürmsdorf. Den Teilnehmenden gefiel es und was das Wichtigste war: sie kamen alle miteinander auf deutsch ins Gespräch. So war es gedacht: sich kennenlernen, miteinander sprechen und Gemeinsamkeiten entdecken.