Natursamstag Juli: Durch alte Dörfer, Steinbrüche und Gründe im Norden Pirnas

Am 19. Juli 2014 führt der Verein Natur- und Landschaftsführer Sachsen e.V. den nächsten Natursamstag durch. Naturbegeisterte sind herzlich dazu eingeladen, eine alte Kulturlandschaft am Rande des Elbsandsteingebirges kennenzulernen. Die wildromantische Strecke ist ca. 12 km lang. Natur- und Landschaftsführerin Ulrike Schwenke (Tel.: 03501/582858) leitet die ca. fünfstündige Wanderung, die um 10:00 Uhr am Hauptplatz Pirna- Copitz beginnt und dort auch wieder endet. Interessenten sollten auf Kleidung achten, die der Witterung entspricht. Trittsicherheit ist erforderlich.

Natursamstag März: Auf den Spuren Caspar David Friedrichs – Variationen zum Malerweg

Am 15. März lädt der Verein Natur- und Landschaftsführer Sachsen e.V. erneut zu einem kostenfreien „Natursamstag“ ein und setzt damit seine beliebte Veranstaltungsreihe fort. Ralf Schmädicke (Tel. 01570-3344577) folgt dem berühmten Malerweg zwischen Krippen, Krippengrund und Wolfsberg, der romantische Maler einst inspirierte.

Im Laufe der Wanderung ergeben sich famose Blicke auf besonders markante Felsformationen der Sächsischen Schweiz. Die Strecke ist circa 20 km lang; bis zu 600 Höhenmetern werden überwunden. Die Tour beginnt um 10.30 Uhr am Bahnhof Krippen und endet dort gegen 16.30 Uhr. Es wird dazu geraten, Verpflegung mitzunehmen. Eine Einkehr unterwegs mit gemütlichem Beisammensein ist eventuell möglich.

Teilnehmern aus Dresden wird die Anreise mit der S-Bahn S 1 empfohlen. Bitte beachten Sie jedoch die Fahrplanänderungen am 15.03.2014; zwischen Pirna und Bad Schandau – teilweise auch bis Schöna – besteht Schienenersatzverkehr. Sie erreichen den Treffpunkt pünktlich mit der S-Bahn S 1 08:29 Uhr ab Dresden-HBf – vorherige Einsteigepunkte entsprechend früher – und mit dem Schienenersatzverkehr 08:59 Uhr ab Pirna-Busbahnhof. Die Übergangszeit in Pirna beträgt planmäßig 9 Minuten. Ab Bad Schandau- Nationalparkbahnhof besteht um 10:03 Uhr eine Zugverbindung zum Bahnhof Krippen.

[http://www.komoot.de/tour/natursamstag-maerz-2014-auf-den-spuren-caspar-david-friedrichs-variationen-zum/2244893]

 

Neuer Lehrgang für Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer in Sachsen geplant

Wie die Akademie der Sächsischen Landesstiftung Natur- und Umwelt (LaNU) mitteilt, ist für das Jahr 2014 ein neuer Ausbildungskurs für Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer (ZNL) in der Region Dresden und Umland geplant. Insgesamt stehen dafür mindestens 16 und maximal 20 Plätze für Interessenten zur Verfügung. Nach erfolgreich bestandener Prüfung und Zertifizierung werden die neuen ZNL als Botschafter ihrer Region naturinteressierte Einheimische und Gäste durch die abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft der sächsischen Landeshauptstadt und ihres Umlandes führen. Der Verein Natur- und Landschaftsführer Sachsen e.V. steht den Interessenten im Vorfeld – und natürlich nach erfolgter Zertifizierung – als Ansprechpartner zur Verfügung und freut sich schon jetzt auf neue, aktive Mitstreiter. Interessenten melden sich bitte beim Vorstand des Vereins oder direkt bei der Akademie der LaNU.

Naturführer Sachsen: Mitgliedsbeitrag für Fördermitglieder gesenkt

Bevor es gleich um die Zukunft des Vereins Natur- und Landschaftsführer Sachsen e.V. geht, seien kurze Blicke in die Gründungsphase (1.) und in den Spiegel (2.) gestattet:

(1.) Als im Frühsommer 2010 die Entscheidung zur Vereinsgründung reifte, waren sich die in der „Initiativgruppe ZNL“ vereinten Naturführerinnen und -führer einig, dass ein gemeinnütziger Verein entstehen solle. Die Idee einer gewerkschaftsähnlichen, reinen Interessenvertretung wurde verworfen. Der neu zu gründende Verein sollte von Anfang an offen für Jedermann und -frau sein. Auf Basis dieser übereinstimmenden Willensbekundung wurden in der Gründungssatzung zwei Mitgliedschaftsmodelle verankert:

  • a) die ordentliche Mitgliedschaft für zertifizierte Natur- und Landschaftsführer (ZNL) und Leute mit mindestens vergleichbarer Qualifikation und
  • b) die Fördermitgliedschaft für alle anderen natürlichen und juristischen Personen. Fördermitglieder sind ordentlichen Mitgliedern mit Ausnahme des Stimmrechts in der Mitgliederversammlung gleichgestellt.

(2.) Gegenwärtig gehören dem Verein 22 ordentliche Mitglieder an. Das ist, gemessen an der Zahl der ausgebildeten und davon wiederum der mehr oder weniger regelmäßig öffentlich führenden sächsischen ZNL, eine achtbare Größenordnung. Fördermitglieder gibt es jedoch bisher nicht. Was es aber gibt, ist eine interessante und wachsende Anzahl von „Stammteilnehmern“ an den öffentlichen Veranstaltungen des Vereins. Dieser „Stamm“ trägt nicht unerheblich zur öffentlichen Wahrnehmung des Vereins und seiner aktiven Mitglieder bei. Das ist wunderbar und dafür gibt es von dieser Stelle aus ein herzliches „Dankeschön“!

Und nun in aller gebotenen Kürze ein Blick in die Zukunft: Es gibt interessante Pläne für eine Ausweitung des Leistungsspektrums des Vereins. Dazu gehören u.a. folgende Angebote:

  • eintägige, grenzüberschreitende naturkundliche Wanderungen durch Sachsen (D), Nordböhmen (CZ) und Niederschlesien (PL);
  • mehrtägige naturkundliche Wanderungen mit Exkursionscharakter durch NATURA-2000-Gebiete und nationale Schutzgebiete in Sachsen, Deutschland & Anrainerstaaten & Insel Mallorca.

Dafür wünschen sich Verein und Mitglieder neue, engagierte Mitstreiter. Wir wünschen sie uns nicht nur, wir brauchen sie. Denn wir wollen auch in Zukunft gemeinnützig sein und bleiben. Um die Hemmschwelle für uns nahe stehende „Stammteilnehmer“, natürliche und juristische Personen und andere Freunde der Natur zu senken, hat die Mitgliederversammlung des Vereins unlängst die Senkung des Beitrages für Fördermitglieder beschlossen. Der Jahresbeitrag für alle Mitgliedschaftsmodelle beträgt ab 2013 einheitlich 36 € und ist als Spende an den gemeinnützigen Verein steuerlich absetzbar. 36 € im Jahr, das sind  3 € pro Monat für eine richtig gute Sache: Naturschutz und Heimatkunde – erlebnisorientiert in kleinen Gruppen abseits des Massentourismus – ohne Leistungsdruck, aber immer unter sachkundiger Leitung eines zertifizierten Natur- und Landschaftsführers.

 

Naturführungen im oberen Elbtal wieder aufgenommen

Nach der Flut geht das Leben weiter und es gibt keinen Grund, die Nationalparkregion Sächsische Schweiz zu meiden. Die besonders vom Hochwasser betroffenen Gebiete des oberen Elbtales sind wieder (fast) normal zu erreichen und die Wanderwege sind es auch. Deshalb finden ab sofort auch wieder geführte, naturkundliche Wanderungen durch die Nationalparkregion statt. Einzelheiten zu den Touren gibt es im Veranstaltungskalender und beim durchführenden Nationalparkführer.

Fortbildungsveranstaltung für ZNL am 8. April 2013

Landschaft des Schreckens

Landschaften können gehegt und gepflegt, sie können aber auch zerstört werden und selbst den Tod bringen. Sie erscheinen dann wie Spiegel der zerstörerischen Eigenschaften des Menschen selbst.

Unser Verein wird sich im Rahmen seiner Fortbildungsveranstaltungen einem ernsten Thema zuwenden: der Schlacht von Stalingrad, die vor 70 Jahren zu Ende ging. Auch ein solch düsteres Ereignis und die Anti-Landschaft, die der Krieg zu schaffen vermag, gehören zum Spektrum unserer Themen. Alexander Klein wird uns am 8. April um 18.00 h durch die Sonderausstellung des Militärhistorischen Museums führen. Treffpunkt ist der Eingangsbereich des Militärhistorischen Museums (Olbrichtplatz 2, 01099 Dresden) um 17.55 h.

Eintritt und Führung sind für Vereinsmitglieder frei; für Nichtvereinsmitglieder fällt ein Beitrag von 3,00 € an. Um verbindliche Anmeldung wird bis zum 1. April gebeten.

  • Mindestteilnehmerzahl 10 Personen
  • Kontakt: Alexander.Klein@naturfuehrer-sn.de

4. zentrales Treffen für Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer im Freistaat Sachsen am 1. und 2. März 2013

Bereits zum 4. Mal laden die Akademie der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) und der Staatsbetrieb Sachsenforst (SBS) gemeinsam zum jährlichen Treffen der sächsischen Natur- und Landschaftsführer (ZNL) ein. In diesem Jahr findet die Veranstaltung am 01. und 02. März im Schweizer Haus im Forstbotanischen Garten Tharandt statt.

Am ersten Veranstaltungstag, der traditionell vom SBS gestaltet wird, stehen folgende Themen auf der Agenda:

  • Bestimmung von Gehölzen im Winter
  • Forstbezirk Bärenfels – Waldbewirtschaftung unter Beachtung des Klimawandels
  • Honiggewinnung im Forstbezirk.

Auch schon traditionell ist der Praxisbezug dieser Veranstaltung. So werden die Teilnehmer gemeinsam im Forstbotanischen Garten unter winterlichen Bedingungen Gehölze bestimmen.

Der zweite Tag steht wieder unter der Regie der LaNU und hält folgende Themen bereit:

  • Der Verein Natur- und Landschaftsführer Sachsen e.V. berichtet (Rückblick und Ausblick)
  • Aus der Region: Erfahrungen und Anregungen zu Natur- und Landschaftsführungen
  • Führung durch den Forstbotanischen Garten.

Die ersten beiden Themen des zweiten Veranstaltungstages werden vom Verein Natur- und Landschaftsführer Sachsen e.V. aktiv mitgestaltet. Die Referenten Claudia Walczak und Ralf Schmädicke – beides zertifizierte Natur- und Landschaftsführer – wollen dabei nicht nur referieren, sondern vor allem interagieren. In diesem Sinne sind die Teilnehmer herzlich zu einem spannenden, konstruktiven Meinungs- und Erfahrungsaustausch eingeladen.

Die Veranstaltung ist für ZNL als Weiterbildung von der Akademie der LaNU anerkannt und für Sachsenforst Leistungsbestandteil des gemeinsamen Jahresvertrages.

Ordentliche Mitgliederversammlung am 06.03.2013

Der Vorstand des Vereins Natur-und Landschaftsführer Sachsen e.V. lädt hiermit Mitglieder, Freunde und Förderer herzlich zur Ordentlichen Mitgliederversammlung 2013 ein! Die Versammlung findet statt

  • am Mittwoch, dem 06.03.2013; Beginn: 18:00 Uhr; Dauer: bis ca. 20:30 Uhr
  • im Umweltzentrum Dresden, Kinder- und Jugendraum, Schützengasse 16- 18, 01067 Dresden.

Geplant ist folgende Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Eröffnung
  2. Wahl des Protokollführers
  3. Vorstellung und Bestätigung der Tagesordnung
  4. Bericht der Kassenprüfer
  5. Rechenschaftsbericht des Vorstandes; Diskussion; Abstimmung
  6. Änderung der Beitragsordnung; Diskussion; Abstimmung
  7. Sonstiges; Diskussion.

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge zur Tagesordnung sowie Beschlussvorlagen bedürfen der Schriftform. Sie sind bis zum 05.03.2013 im Wortlaut an den Vorstand einzureichen.

Die Mitgliederversammlung dient nicht nur dem Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr, sondern auch dem Ausblick auf die vor uns liegenden Ziele und Aufgaben. Wir freuen uns deshalb auf eine zahlreiche Teilnahme und lebhafte Diskussionen.

Die Einladungsunterlagen gehen den Mitgliedern fristgerecht mit seperater Post zu.

Natursamstag Februar: Berg und Tal – Was die Dresdner Heide so besonders macht

Die Wanderung am Samstag, dem 16.02.2013 führt durch den tiefen Grund der Prießnitz und über die lichten Höhenzüge der Heideflächen. Die Teilnehmer picknicken gemütlich mit den Tieren des Waldes und schauen in die große Sandabbaugrube.
– Mitbringen: festes Schuhwerk, warme Kleidung (es kann kalt werden…), Proviant, heißes Getränk in Thermoskanne, Sitzkissen
– Treff: , 11:00 Uhr, Ecke Stauffenbergallee/Königsbrücker Str. bei d. Litfaßsäule vorm Park (Straba 7/8, Bus 64) in 01097 Dresden
– Strecke: ca. 8 km
– Leitung: Silvia Köhler, Zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin (01738613042, ab 2013 neu:015736855710)

Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer – Wettbewerbsfaktor für Grünen Tourismus in Sachsen

Wandern liegt im Trend. Das wissen nicht nur die zahlreichen Wandervereine, -verbände, Interessengemeinschaften und privaten Freundeskreise. Mittlerweile dämmert es auch einzelnen regionalen Touristikern, daß mit NaturerlebnisWandern Geld zu verdienen ist. Noch dominiert zwar der einfach zu bedienende Massentourismus. Aber die Gäste werden immer wählerischer. Massenevents und Großgruppen verschrecken naturinteressierte Individualtouristen eher, als sie anzuzuziehen. Wer schonmal in der Hochsaison an Brennpunkten des Massentourismus Schlange stehen mußte, um ein touristisches Highlight fotografieren zu können, weiß wovon die Rede ist. Abgesehen davon, daß diese Form des Tourismus alles andere als nachhaltig ist, macht sie echten Naturliebhabern auch nicht wirklich Spaß. Sie kamen einmal, um möglicherweise nie wieder zu kommen. Für ein frisch bezogenes Bett oder ein gut gebratenes Schnitzel reist heute niemand mehr 600 km quer durch Deutschland. Das gibt es zu Hause auch.

Gesucht wird zunehmend das individuelle Erlebnis einer spannenden Natur- und Kulturlandschaft; einer, die es zu Hause nicht gibt. Gesucht wird auch der menschliche Kontakt zu kompetenten, sachkundigen Fremdenführern für den ländlichen Raum. Zu zertifizierten Natur- und Landschaftsführern. So sah es offenbar auch der BANU, der „Bundesweite Arbeitskreis staatlich getragener Umweltbildungsstätten“, als er den bundesweiten Lehrgang für „Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer“ aus der Taufe hob:

Natur- und Landschaftsführer mit Zertifikat

Lehrgang „Geprüfter Natur- und Landschaftsführer/Landschaftsführerin mit BANU-Zertifikat“

Urlauber nennen bei Befragungen immer wieder die Faktoren Natur und Landschaft als wichtigste Kriterien bei der Entscheidung für ein Urlaubsziel. Um Natur und Landschaft tatsächlich für den Besucher erlebbar zu machen, um Zugänge und Kontakte zu ermöglichen, sind Angebote zur Erschließung dieser Themen sinnvoll. Weiterhin liegt Wandern im Trend. Die qualifizierte Betreuung von Gästen und die Entwicklung hochwertiger Angebote – wie etwa Naturerlebnistouren – werden im Wettbewerb der Bundesländer und Regionen um Gäste ein immer wichtigerer Standortfaktor. Hierbei geht es einerseits um die Herausstellung und Erschließung der naturräumlichen Potenziale mit Tieren, Pflanzen und Lebensräumen. Andererseits bieten aber auch die Landschaftsgeschichte, das kulturlandschaftliche Potenzial mit Brauchtum, alten Nutzungs- und Siedlungsformen, alten Handwerken sowie der Kunstgeschichte bis zur heutigen bildenden Kunst und Literatur Material, mit dem Landschaftsführer arbeiten können. Durch die Inwertsetzung von Kultur und Landschaft verbessert die Fortbildung zum geprüften Natur- und Landschaftsführer Einkommen, aber auch Selbstbewusstsein im ländlichen Raum. Die Menschen identifizieren sich wieder stärker mit ihrer Region, ihrer Landschaft, ihrer Natur und Kultur. Die endogenen Potenziale der Regionen können im Sinne einer Aneignung der eigenen Herkunft und Geschichte gefördert und aktiviert werden. Denn ohne Herkunft keine Zukunft. Für den Lehrgang zum zertifizierten Natur- und Landschaftsführer sind von den Umweltakademien der Länder bundeseinheitliche Standards erarbeitet worden. Kooperationspartner auf Bundesebene sind der Bundesverband Naturwacht e.V., die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung e.V., Europarc Deutschland und der Verband deutscher Naturparke e. V. Um langfristig einen bundesweit anerkannten, einheitlichen Typ des Landschaftsführers zu erhalten, ist es möglich, zur Erlangung des BANU-Zertifikats auch andere Lehrgänge anzuerkennen.

(Quelle: BANU)

Die Hand ist weit ausgestreckt. Jetzt fehlen nur noch zuverlässige touristische Partner, die sie ergreifen.