Warum WordPress?

Als der Verein im August 2010 gegründet war, stand der frisch gewählte Vorstand unter anderem vor der Frage: Wie machen wir uns im Internet bemerkbar? Kaum jemand konnte bis dahin mit dem Begriff “Zertifizierter Natur- und Landschaftsführer” etwas anfangen. Natur- und Landschaftsführungen durch speziell dafür ausgebildete und geprüfte Leute gab es praktisch nicht. Das öffentliche Interesse für die Belange der sächsischen Naturführer war dementsprechend gering. Also konnte die Hauptaufgabe in der Gründungs- und Aufbauphase nur darin bestehen, den Verein, seine Mitglieder und deren Angebote schnell und unaufgeregt bekannt zu machen. Dabei geht Aufmerksamkeit vor Schönheit, Information vor Prestige. Also wurde für den Internetauftritt nach einer einfach verfügbaren, leicht zu bedienenden und erweiterbaren Softwarelösung gesucht. Das gesuchte Content-Management-System (CMS) sollte Interaktion mit der Öffentlichkeit und sozialen Netzwerken ebenso erlauben, wie die redaktionelle Mitarbeit der eigenen Mitglieder. Es sollte in deutscher Sprache zur Verfügung stehen, in Deutschland gehostet werden und deutschsprachigen Service ermöglichen. Vor allem aber sollte es sofort einsatzfähig sein, ohne vorher Programmierung studieren oder kostenpflichtige Schulungen absolvieren zu müssen. Ach ja, und bezahlbar sollte es für den jungen Verein natürlich auch sein, öffentliche Förderung hin oder her.

Damit schied die Anfangslösung “Google-Sites” schonmal aus, andere CMS nach und nach ebenfalls. Die Wahl fiel schließlich auf WordPress als System mit den meisten Vor- und den wenigsten Nachteilen. Es gab  im privaten Bereich schon Erfahrungen, die allesamt positiv ausfielen. Was WordPress alles kann, haben die Macher von WordPress Deutschland freundlicherweise auf ihrer Webseite zusammengefasst. Besser kann man es als Nutzer auch nicht formulieren, höchstens subjektiver.

Es mag CMS geben, die auf den ersten Blick optisch gefälliger oder funktionaler wirken. Doch das ist letztlich eine Geschmacksfrage. Und über Geschmack soll man bekanntlich nicht streiten. Mit Hilfe von WordPress wird der Verein jedenfalls seit September 2011 monatlich von rund 600 Besuchern wahrgenommen, von denen Jede(r) im Schnitt 12 Seiten dieser Webpräsenz besucht. Mehr wäre schön, aber wir wollen nicht unbescheiden sein und bedanken uns auf diesem Weg herzlich bei jedem Gast für den Besuch unserer Seiten!

Danke auch an die Macher von WordPress, dem weltweit am meisten eingesetzten Open-Source-CMS!

 

Kommentieren ist nicht erlaubt.